EwGala
Einzugsstelle Garten- und
Landschaftsbau (EWGaLa)

Verfahren zur Bruttolohnsummenmeldung

Die Meldung der monatlichen Bruttolohnsumme an die EWGaLa ist ab Meldemonat Januar 2009 nur noch auf elektronischem Weg möglich. Das bisher praktizierte auf-wändige Meldeverfahren unter Verwendung von Meldekarten wird ab diesem Zeitraum eingestellt.

Sie können die Meldung hier über die Homepage machen. Wenn Ihnen das Login und das Zugangspasswort vorliegen, können Sie sich anmelden. Dann erscheint ein Meldeformular ähnlich der alten Meldekarte.

Bruttolohnsumme

Dieses Feld muss immer eingegeben werden. Wenn keine Bruttolohnsumme im Meldemonat vorlag, so ist eine 0,00 einzugeben.

Nach Eingabe von Bruttolohnsumme und Anzahl AK bitte auf "Datenübermittlung-Berechnung" klicken, damit werden Ihre Daten an uns übermittelt, es erscheint für Sie ein Beleg mit den errechneten Umlagewerten. Dann haben Sie die Möglichkeit diesen Beleg für sich auszudrucken.

Sobald Sie das erste mal auf "Datenübermittlung-Berechung" klicken, werden gleichzeitig mit der Berechnung die eingegebenen Werte an uns übermittelt.

Drücken Sie dann erneut "Datenübermittlung-Berechnung" erhalten Sie bereits die Meldung "Der Monat ist bereits gemeldet, bitte wählen Sie Korrektur" da uns mit dem ersten anklicken, die Daten bereits übermittelt wurden.

Wurde ein Monat bereits gemeldet, erscheint die gemeldete Lohnsumme dieses Monats. Sobald im Kästchen „Korrektur“ unter dem Monat ein Haken gesetzt wird, ist diese Lohnsumme wieder zu überschreiben und die korrekte Lohnsumme kann eingegeben werden.

Sie haben ausserdem die Möglichkeit, Ihre Angaben zu überprüfen, klicken Sie dazu auf die Zeile Jahresübersicht auf der rechten Seite unter Ihrer Adresse, dort erscheinen die von Ihnen gemeldeten Werte.

Anzahl AK = Anzahl der umlagepflichtig beschäftigten gewerblichen Arbeitnehmer am Ende des Abrechnungsmonats. Hier ist die Anzahl der Arbeitnehmer einzusetzen, die für die gemeldete Bruttolohnsumme herangezogen worden sind. Ist die Lohnsumme des Monats 0,00 dann muss die Anzahl der dazugehörigen Arbeitskräfte auch 0 sein.

0,80 % Ausbildungs-Umlage

Der Betrag wird automatisch errechnet.

Zusätzlich für Betriebe mit Abgabepflicht zur Winterbeschäftigungsförderung:

1,85 % Winterbeschäftigungs-Umlage
Der Betrag wird dann automatisch errechnet wenn für den jeweiligen Betrieb bei der Einzugsstelle ein Winterbeschäftigungskonto geführt wird . Besteht nur ein Ausbildungsumlagekonto, wird auch nur dieses berechnet.

0,15 % Bearbeitungsgebühr
fällt nur an, wenn die Pflicht zur Zahlung der Winterbeschäftigungs-Umlage besteht und wird dann automatisch errechnet.

Gesamtbetrag: Errechnet automatisch die Summe der für den jeweiligen Betrieb zu zahlenden Umlage unter Berücksichtigung der Ausbildungs-Umlage- bzw. Ausbildungs-Umlage- und Winterbeschäftigungs-Umlagepflicht .
Für die elektronische Datenübermittlung stehen folgende weitere Wege zur Verfügung:

Für die elektronische Datenübermittlung stehen folgende weitere Wege zur Verfügung:

  • Wird die Lohnabrechnung von einer Steuerberaterkanzlei erstellt, die mit dem Loh-nabrechnungsprogramm der DATEV eG arbeitet, so hat der Steuerberater die Mög-lichkeit, die Lohnsummenmeldung direkt automatisch über dieses Programm an uns zu senden. Die Steuerberater sind über dieses Verfahren bereits von der DATEV in-formiert worden. In diesem Fall muss der Betrieb diese Form der Datenübermittlung mit seinem Steuerberater vereinbaren.
  • Wird die Lohnsummenmeldung nicht über das DATEV-Programm erstellt, so ist die Alternative, die monatliche Lohnsummenmeldung über die Homepage der Einzugs-stelle elektronisch zu versenden. Das dazu benötigte Zugangskennwort kann auf der Homepage anfordert werden.
  • Wird die Lohnabrechnung von einem Lohnbüro oder ähnlichen Dienstleistern erstellt, so ist dieser darüber zu informieren, dass nur noch elektronisch versandte Meldungen korrekt verarbeitet werden können.

Wird die Lohnabrechnung von einem Lohnbüro oder ähnlichen Dienstleistern erstellt, so ist dieser darüber zu informieren, dass nur noch elektronisch versandte Meldun-gen korrekt verarbeitet werden können.

Manuelle Lohnsummenmeldungen können nur noch in der Phase der Betriebskon-teneröffnung bzw. in anderen schwebenden Verfahren, z. B. in Fällen von Konten-klärungen etc. nach Absprache mit dem für das entsprechende Bundesland zustän-digen Sachbearbeiter verarbeitet werden.

Regelmäßige monatliche Meldungen sind nur noch auf elektronischem Weg möglich. Auf anderen Wegen regelmäßig zugesandte manuelle Belege jeglicher Art können nicht mehr verbucht werden.